Zum Inhalt springen

"Geh`in das Land, das ich dir zeigen werde!"

Erstellt von Pfarrer Dittrich | |   Top 1

8-tägige Pilgerreise ins Heilige Land vom 2. bis 9. Februar 2020

Leitung: Pfr. Dr. Achim Dittrich; Durchführung: Dt. Verein vom Hl. Land (Köln)

So lautet die Plan-Überschrift des Deutschen Vereins vom Heiligen Land (DVHL) aus Köln für eine achttägige Reise nach Israel im Februar 2020. Stationen in Israel-Palästina wären: See Gennesaret und Jordan, Totes Meer, Jerusalem (Schwerpunkt), Betlehem, Nazaret, Masada etc. Die Reisekosten inklusive Flüge, Eintritte, Quartier, Halbpension liegen bei ca. 1.700 Eur im Doppelzimmer. Es wird ein eigener Bus mit einheimischen Führern in Israel zum Einsatz kommen, allerdings sollte man doch gut zu Fuß sein.
Die Fahrt braucht allerdings eine Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen – bevor ich also die Reise verbindlich ansetzen kann, müsste ich wissen, ob ausreichend konkretes Interesse an einer Teilnahme besteht.
Daher kommen Sie bitte am 27.2. zum Vortrag im Pfarrheim Otterberg (siehe unten) und/oder schicken Sie mir bei konkretem Interesse eine Mail: achim.dittrichbistum-speyerde 

Michael Doll (DVHL, gebürtig aus Enkenbach) beschreibt die geplante Pilgerreise „Auf und in den Spuren Jesu“ folgendermaßen: Es geht zu den heiligen Stätten in Israel und Palästina, um so die Wurzeln unseres Glaubens zu erkunden. In die Wüste führte der ‚Gott der Väter‘ die Patriarchen, die als Nomaden umhergetrieben, hier elementare Gotteserfahrungen machten. In diesem Land wirkten die Propheten, die das Wort Gottes verkündeten, auch Elia und Johannes der Täufer. Und schließlich ist das Heilige Land die Heimat Jesu, der hier geboren wurde inmitten von religiösen, sozialen und politischen Konflikten. Es ist das Land seiner Wunder und Gleichnisse, hier verkündete er das Reich Gottes, hier ist der Ort seiner Passion, seiner Auferstehung und Himmelfahrt. Hier offenbarte sich der Auferstandene seinen Jüngern. All diese Heilsereignisse kennt der Christ unter dem Namen „Eu-angelion“: Frohe Botschaft. Auch die Geschichte der jungen Kirche hat hier ihren Anfang genommen: das Pfingstereignis, das Wirken der Apostel. Für Juden, Christen und Moslems ist Jerusalem die „Heilige Stadt“. Und trotzdem – oder gerade deswegen? ist es ein Land voller Gegensätze und Konflikte, die ihre Wurzeln in der Religion und Geschichte, in Kultur und Gesellschaft, im Miteinander und Gegeneinander haben.

Lichtbilder-Abend über das Heilige Land

Pfarrer Dittrich lädt ein für Mittwoch, 27. Februar, zu einem Abend über das Heilige Land, anhand von vielen Fotos, die in seiner Reisegruppe Ende November 2018 in Israel-Palästina entstanden sind. Der Abend beginnt um 19 Uhr im Pfarrheim „Alte Abtei“ in Otterberg (Klosterstraße).
Zuvor besteht die Möglichkeit, im Kapitelsaal die Heilige Messe (Jerusalem-Messe) mitzufeiern (Beginn: 18 Uhr). An diesem Abend informiert Pfarrer Dittrich auch über eine für 2020 geplante Israel-Reise!

Zurück
Grabeskirche_Jerusalem.png
Grabeskirche in Jerusalem, © by DVHL