Zum Inhalt springen

Prophet - Apostel – Herr

Erstellt von Pfarrer Harald Fleck | |   Impulse

Jetzt wird’s bequem und es ist eine andere Stimme zu hören.

Nicht mehr die Stimme des Pfarrers, sondern das Wort Gottes, das Wort des lebendigen Gottes. Und auch der Ort von dem aus jetzt gesprochen wird, ist ein anderer: der Ambo. Nachdem wir bisher die ganze Zeit gestanden haben dürfen wir uns nun hinsetzen. Okay, ich gebs ja zu „jetzt wird’s bequem“ stimmt nicht immer. Manche Bänke in manchen Kirchen sind alles andere als bequem. Aber die Kircheneinrichter, so wurde mir mal gesagt, haben sich dabei etwas gedacht: zu bequem sollen die Kirchenbänke absichtlich nicht sein; nicht, dass noch einer einschläft. Sie sollen uns wach halten; aber auch etwas Erleichterung bieten gegenüber dem Stehen. Und bequem im Sinne von angenehm sind die Texte aus der heiligen Schrift auch nicht immer. Im Gegenteil. Oftmals sind sie sehr aufrüttelnd und manchmal unserem Gerechtigkeits¬empfinden zuwider. Die Texte der sonntäglichen ersten Lesung sind meist aus dem Alten Testament genommen. Manch einem sind das alte Geschichten aus einer alten Zeit, die mit dem heute wenig zu tun haben; Geschichten, die nur schwer zu verstehen sind. Einer anderen gefallen gerade diese sehr gut, da sie oftmals recht anschaulich und gut verständlich erscheinen. Wieder ein anderer findet gerade die Sprache des Alten Testamentes ansprechend.
Es wird deutlich, dass die Geschichte der Menschen mit Gott eine sehr wechselvolle Geschichte ist. Wie im wahren Leben, könnte man sagen. Da gibt es Höhen und Tiefen, Regen, manchmal auch Gewitter und dann wieder Sonnenschein. Da gibt es Erzählungen aus Kriegsjahren und Jahren des Wachstums. Krimis haben genau so ihren Platz, wie Liebesgeschichten und Gedichte. Es gibt nüchterne Texte und tiefgehende Gebete. Das, was im Alten Testament aufgeschrieben ist, ist sehr abwechslungsreich und vielfältig.
Im Wortgottesdienst der Messe hat diese erste Lesung fast immer einen sehr direkten Bezug zum Sonntagsevangelium. Nicht selten kommen im Evangelium Zitate aus eben genau dieser Stelle vor. Jesus kennt seine Wurzeln.
Soviel heute zum Propheten. Was danach kommt? Die Insider wissen es …

Bis zum nächsten Donnerstag.

Verbunden im Gebet.

Ihr Pfarrer Harald Fleck

Zurück